Laser-Beschriftung - Praxisbeispiele

Karton / Papier - auf unbedrucktes, weisses Druckfeld

 

 

Bsp. Laserbeschriftung auf weissen Karton

Laserbeschriftung
auf unbedruckten, weissen Flächen

Funktionsprinzip "sanftes und kontrolliertes
Zerstören der Material-Oberfläche"

Die Beschriftung ist typischerweise von
leicht brauner Farbe, da das Material
kontrolliert und sanft "zerstört" wird.

 

 

Praxisbeispiele

z.B. in der Lebensmittel-Industrie
oder auf Getränkeflaschen
 

  • Faltschachteln (weisses Druckfeld)
     
  • Papier-Etiketten (weisses Druckfeld)
     

Bemerkungen
 

  • Einsatz von Schönschreib-CO2-Lasern
    K-1000 Serie
    iCON3
     

  • Die Beschriftungslaser können jederzeit
    auch auf farbig vorbedruckten
    Druckfeldern eingesetzt werden.


     

  • Farbig vorbedruckte Druckfelder

    Die 2. Beschriftungsvariante auf farbig
    vorbedruckten Druckfeldern ergibt eine
    hervorragende "weisse" Laserbeschriftung
    und ist eine der häufigsten Laserbeschrif-
    tungsanwendungen

 

 

Auf vorgedruckten farbigen Druckfeldern
ist die Laserbeschriftung viel eleganter.


siehe → Praxisbeispiele

 

 

Laserbeschriftung auf Papier und Karton

Laserlack von DataLase und Siegwerk

Beispiel für ein schönes Druckmuster
auf einem Wellkarton-Tray.

Der spezielle Laserlack mit lasersensitiven
Pigmenten ist farblos oder weiss.

Wellkartonpackungen

mit Laserlack vor-bedruckt
 

Wird das vorgesehene Textfeld auf der Wellkarton-
verpackung vorgängig beim Verpackungshersteller
mit dem Laserlack transparent bedruckt, so können
die abpackenden Firmen diese vorlackierten Text-
felder mit Texten, Grafiken und Strichcodes mit
CO2-Laser-Beschriftungsgeräten von SIGTECH AG
nach Lust und Laune kennzeichnen.

Laserlack enthält lasersensitive Pigmente,
welche sich beim Auftreffen des Laserstrahls
chemisch in Schwarz umwandeln.

Laser-Druckbilder sind hochauflösend, randscharf,
permanent und unauswischbar.

Mit der Laserbeschriftung können die abpackenden
Firmen die Verfügbarkeit des Druckvorgangs erhöhen
und Betriebskosten einsparen:

 

  • im Vergleich zum Etikettieren:
    Kein Wechseln von Etiketten- und Carbonband-
    rollen und generell keine Verbrauchsmaterialien
    wie Etiketten, Farbbänder, Druckköpfe

     
  • im Vergleich zu Tintenstrahldruckern:
    Kein Reinigen des Druckkopfs und keine
    Verbrauchsmaterialien wie Tinten und Solvente.

 

Laserbeschriftungen könnten dank dem
Laserlack möglicherweise noch schneller,
noch schöner und noch abriebfester werden.

Wir sind offen für viele mögliche künftige
Anwendungen mit Laserlack.

 

 

Einsatz von Laserlack
 

  • Faltschachteln
  • Papieretiketten
  • Kunststofffolien
  • Wellpappe (z.B. Versandkartons)




1. Arbeitsschritt

Das für die Beschriftung vorgesehene
Textfeld wird in der Druckerei mit dem
Laserlack bedruckt.

Hinweis:
SIGTECH AG hat 2020 eine neue
Zusammenarbeit mit einem Schweizer
Kartonage-Hersteller aufgebaut.

Heute hat die Druckerei die notwendige
Erfahrung, den Laserlack von Siegwerk
für eine überzeugende, gut lesbare und
schöne Laserbeschriftung aufzudrucken.

 

2. Arbeitsschritt

Der Kunde setzt für die Beschriftung
einen CO2-Laser von SIGTECH AG ein.

Die lasersensitiven Pigmente im Lack reagieren
sobald der Laserstrahl auftrifft
und erwirken einen Farbumschlag.

Die Laser-Kennzeichnung ist schwarz.

Text, Logo, EAN-Code, QR-Code etc. werden
in der Produktionslinie mit dem CO2-Laser
intermittierend oder im Durchlauf aufgebracht.

CO2-Laser K-Serie und SPA-C-Serie

CO2-Laser iCON3 (kostengünstiger)

WICHTIG !

Laserbeschriftung mit Laserlack setzt eine grössere
Bereitschaft des Anwenders für die notwendige
Vorabklärungen und Anpassungen seiner Produkte
voraus. Die Resultate sind aber verblüffend schön!

 

 

Erfahrungen


Wir haben verschiedene Testreihen mit lasersensitiven
Pigmenten gemacht.
 

  • Vordruck von transparentem Laserlack
    auf Wellpappe (Laserschrift = schwarz!)


    2020 konnten wir ein sehr umfangreichse
    Projekt für die Beschriftung von weissen
    Faltschachteln umsetzen. Die 2 Laser
    wurden im 1. Halbjahr 2021 erfolgreich
    in Betrieb genommen.

     
  • Beimischung der lasersensitiven Pigmente
    - in den Klebstoff von Selbstklebebänder
    - in Kunststoff-Folien und Kunststoffteilen

     
  • Viele weitere Anwendungen (auch mit
    Selbstklebeetiketten) finden Sie auf
    der Hersteller-Webseite von
    datalase.com
    → siegwerk.com


     
  • SIGTECH AG ist offen,
    um mit unseren Kunden und Verpackungs-
    druckereien Ihre Laserlack-Kennzeichnungs-
    projekte erfolgreich umzusetzen.

    Bitte kontaktieren Sie uns, damit wir für Sie
    Druckmuster erstellen können.

    Am besten gleich jetzt.

    Kontakt SIGTECH AG.

 

 

 

 

 

Und noch 2 Spezialanwendungen

 


Bei den Kunststofffolien wird das DataLase-
Pigment bei der Produktion der Kunststofffolie
beigemischt.

 

 

SIGTECH AG hat für die Inline-Laserkennzeichnung von Selbstklebbänder einen spezifischen
"Lasertape-Übereck-Applikator" konstruiert.

 

Klappen Sie die Infos auf!

Lasertape-Selbstklebebänder

mit Laserpigmenten

 

Die lasersensitiven Pigmente sind im Klebstoff
eingearbeitet und ergeben zusammen mit dem
Laserstrahl eine randscharfe schwarze
Kennzeichnung, welche absolut zu 100%
abwischfest und wetterfest ist.

 

1. Schritt:
automatische Applikation des Klebebandes

2. Schritt:
Beschriftung mit dem CO2-Laser

 

Ein „lustiger" Nebeneffekt:
Die Umkartons sind genauso randscharf und
unauswischbar schwarz beschriftet, sobald man
das Klebband entfernt. Grund: Der „schwarz
gewordene" Klebstoff bleibt auf der Wellpappe
kleben.

Ideal für Qualitäts- und Diebstahlsicherung.

 

Bereits an der easyfairs im Nov. 2007
haben wir diese damals top-neue Anwendung
vorgestellt.